Bands 2024 – Freitag

oRANGE fIZZ

Disco & Funk

Ob Jan Delays Disco No. 1, Daft Punk oder Bruno Mars – die Musiklandschaft der letzten Jahre zeigt: Disco und Funk sind zurück. Moderner, poppiger und mit frischen elektronischen Einflüssen hat das Genre an Dynamik gewonnen. Orange Fizz stehen als Vertreter dieser neuen Dance-Pop-Generation an der Spitze und sorgen mit ihren mitreißenden Live-Shows dafür, dass auf der Tanzfläche kein Bein stillsteht und kein Hemd trocken bleibt.

Im letzten Jahr hat sich die Band neu erfunden: Mit mehr Synthies, einer spektakulären Bühnenshow und der herausragenden Frontfrau Matthäa Gerner. Für dieses Jahr lautet ihr Motto: spielen, spielen, spielen! Obwohl bald neue Studioaufnahmen geplant sind, erlebt man Orange Fizz am besten live – feel the Fizz!

Hattori Hanzi

Electronic Punk Funk

Die Vorstellung, dass Samba & Punk, Elektro & Freejazz sowie Psychedelic & Schlager nichts gemeinsam haben, widerlegt dieses Münchner Trio eindrucksvoll. „Hattori Hanzi“ ist eine Instrumentalband, die sich durch über 10 Jahre Zusammenarbeit in der Underground-Szene weltweit einen Namen gemacht hat. Das Trio besteht im Kern aus der legendären „Hammond B3“ Orgel und Bass. Gesang fehlt keineswegs, denn die Musik selbst übernimmt die Hauptrolle.

Blues, starke Grooves und Jazz Lines sind fester Bestandteil ihres Repertoires. Doch diese Begriffe allein erfassen nicht annähernd die Bandbreite ihrer Musik. Das intuitive und spontane Zusammenspiel der Musiker erzeugt beeindruckende Spannungsverläufe und sorgt stets für überraschende Wendungen.

Love & Lose

Emo Pop Rock

Love & Lose ist eine Alternative-Rock-Band aus Regensburg, Bayern. Bestehend aus fünf Musikern, schafft die Band einen einzigartigen musikalischen Ausdruck innerhalb ihres Genres, der die intensiven Emotionen von Liebe, Unsicherheit und Hoffnung einfängt. Inspiriert von Bands wie Holding Absence und Knuckle Puck haben sie ihre eigene unverwechselbare Klangidentität entwickelt. Ihre energiegeladenen Live-Auftritte verbinden nahtlos die besten Elemente des Pop-Punk mit ihrem eigenen Stil. Mit der Veröffentlichung ihrer Debütsongs „Barriers“ beginnt ein spannendes neues Kapitel für die Band.

Davy Oz Band

Blues Rock

Die DAVY OZ BAND steht synonym für Münchens wohl härteste Blues-Rock-Band im Stil der legendären Ikonen wie Rory Gallagher und Johnny Winter. Der Name ist Programm: Gitarrist und Sänger David Sepulveda versammelt stets die besten Blues-Rock-Musiker der Münchner Szene um sich, um seinen Titeln den nötigen musikalischen Druck zu verleihen.

Das klassische Blues-Rock-Trio à la CREAM oder Jimi Hendrix war immer das Markenzeichen der Band. Auch aktuell hat Dave wieder zwei talentierte Musikerfreunde gewonnen, die dem Trio den unverwechselbaren und kraftvollen Rock-Druck verleihen, für den die DAVY OZ BAND bekannt ist.

Sven Ormen

Singer / Songwriter

Sven Ormen ist ein aufstrebender Künstler mit Wurzeln im oberbayerischen Pfaffenhofen an der Ilm. Stilistisch ist er im Pop/Rock verortet. Seine eingehende Stimme transportiert Verletzlichkeit und Poesie, mit ihr berührt er ab der ersten Silbe. Seine Leidenschaft für Musik entstand, als er mit 4 Jahren das Schlagzeug für sich entdeckte. Später kamen dann Klavier und Gitarre als weitere Instrumente hinzu. Heute schreibt er eigene Songs und Texte voller Melancholie und Verletzlichkeit stets den Fragen des Lebens auf der Spur, dies voller Schwere und Traurigkeit, aber auch mit einem Twist, der Positives und Hoffnung ausstrahlt.

Original Dixiklo Stompers

Wohlfühl Jazz

Die Original Dixiklo Stompers werden euch für dieses wunderbare Open Air musikalisch empfangen und mit freakigen 2 Mann Swing liebevoll in die richtige Festivalstimmung bringen.

Saxophon: Harry Saltzman

Gitarre: Norbert Bürger

Bands 2024 – Samstag

BANANAFISHBONES

Alternative, Rock

Seit über 20 Jahren begeistern die Bananafishbones mit Hits wie „Come to Sin“ und „Easy Day“ die deutsche Indie-Rock-Szene. Das Trio aus Bad Tölz, bestehend aus den Brüdern Sebastian (Vocals und Bass) und Peter Horn (Gitarre) sowie Drummer Florian Rein, gilt als eine der besten Livebands Deutschlands (SZ) und bleibt auch nach drei Jahrzehnten kreativ und leidenschaftlich.

Auf ihrer Never Ending Tour durch die Republik entdecken sie mit ungebrochener Spielfreude und grenzenloser Energie bei jeder Live-Show musikalisches Neuland. Ihre Konzerte sind ein Erlebnis, bei dem erdiger Country-Rock auf melancholischen Post-Grunge und psychedelische Klänge trifft. Trotz der langen Zeit seit ihrem letzten Studioalbum beweisen sie auf acht Live-CDs und einem Best-Of-Album ihre ungebrochene Power.

Kofelgeschroa

Mundart

2024 treten Kofelgschroa einmalig wieder gemeinsam wieder in Hohenkammer auf. Matthias Meichelböck am Tenorhorn, Martin von Mücke an der Helikontuba, Michael von Mücke am Flügelhorn und an der Gitarre sowie Maxi Pongratz am Akkordeon gründeten die Band im Jahr 2007. Zunächst als „Kofelmusik“ bekannt, spielten sie noch nahe an traditioneller Volksmusik und benannten sich nach dem Hausberg Oberammergaus, dem Kofel. Doch als dann das Geschrei dazu kam, änderte sich auch ihre Musik. Denn das „Gschroa“ oben auf dem Kofel ist für die Band auch ein Bild für ihren Heimatbezug, den sie selbst als schizophren bezeichnen.

Von außen betrachtet kann man die Musik von KOFELGSCHROA am besten so beschreiben: Der Dialekt ist markant, die Instrumente sind immer noch nah an einer typischen Volksmusikbesetzung, und der ein- bis dreistimmige Gesang trifft sich oder auch nicht. Mollakkorde korrigieren plötzlich das Überschäumende und Ausufernde in ihren langen und sehr langen Stücken, wobei die Länge dem Song Tiefe und Qualität verleiht. Die Texte werden gesprochen, gerufen, gesungen und oft versetzt, zusammen und wiederholt. Ob die Wäsche in der Sonne trocknet, der kleine Bub Ball an der Hauswand spielt oder Oberammergau zu einem endlosen Mantra wird – das, was gesagt werden will und muss, umgarnt und fesselt uns als Zuhörer und zaubert Bilder in unsere Köpfe, die, gepaart mit wunderschönen Melodien, zu einem Sog werden und uns tagelang begleiten können. Das dadaistisch-komische, der Minimalismus und die Einfachheit, das Abgedrehte und Verträumte, das sind Kofelgschroa, die Band aus Oberammergau.

Chilantey

Ska, Reggae

Die Reggaertainment-Band Chilantey hinterlässt weiterhin einen starken Eindruck in der regionalen Musikszene. Mit einer Mischung aus Reggae, Ska, Pop und verschiedenen anderen Stilen bringen Chilantey viel Energie auf die Bühne und verbreiten ansteckende Lebensfreude. Ihr Repertoire reicht von feinem Roots-Reggae bis hin zu tanzbarer Ska- und Popmusik. Neben überwiegend selbst komponierten Liedern spielen die vier Musiker auch bekannte Klassiker der Musikgeschichte. Ihre Musik wird mit Akustik-Gitarre, E-Gitarre, Drums und Bass präsentiert. Die Songs und Texte handeln von Ehrlichkeit, Liebe, Naturverbundenheit und der Leichtigkeit des Menschseins. Die Künstler, die selbst leidenschaftliche Konzertgänger sind, haben das Ziel, die Energie ihrer Musik auf das Publikum zu übertragen und es mit ihrem Vibe zu umhüllen.

Tame The Abyss

Grunge Rock

Freddie Mercury, Georg Raig und Peter Schertel – drei Musiker, die im Le Clou in München verkehrten, jedoch mit einem Unterschied von 35 Jahren. Während Freddie bereits eine Band hatte, gründeten Georg und Peter im März 2020 dort ihre Band TAME THE ABYSS.

Georgs frühere Band „Shananiganz“ hatte fünf Jahre zuvor nach beachtlichen Erfolgen (drei weltweit veröffentlichte Alben, Hunderte Konzerte, u.a. Rock am Ring, FM4 Frequency Festival, 3. Platz beim Global Battle of the Bands in Malaysia, 1. Platz VIVA School Jam, TV-Auftritte bei Ina’s Nacht & TV München) aufgehört. Es war Zeit für etwas Neues. Drummer Peter hatte bei vielen Bands vorgespielt, aber nie gefunden, was er suchte.

Nun wussten sie, dass sie angekommen waren. Erste Ideen wurden ausgetauscht und schnell war klar: Ein starkes Fundament fehlte. Nach dem Lockdown wurden die ersten Proben zu Castings, und Jan Szymanski vervollständigte das Powertrio am Bass.

Dann ging es Schlag auf Schlag: In nur vier Monaten wurden zehn Songs geschrieben, ein Musikvideo geplant und gedreht und eine EP mit vier Songs im Studio aufgenommen. Der zweite Lockdown kam, aber TAME THE ABYSS war bereit. Mit 50s B-Movie Horror, 60s Band Attitüde, 70s Rocksound und 80s Design werden sie das Jahr 2024 besser machen – zumindest lauter!

Julia Schröter Band

Jazz

Innovativ wie auch inspirierend bewegt sich die charismatische Jazzband um Frontfrau Julia Schröter auf der Bühne im Spannungsfeld zwischen alten und neuen Hits, Raritäten des Jazz und Kostbarkeiten aus Brasilien. Auch die Eigenkompositionen der Freisinger Jazzsängerin bereichern das abwechslungsreiche Repertoire dieser Formation. Ein ganz spezieller Sound, der frischen Wind aufkommen lässt – immer wieder neu!

Mathias Wiener

Mundart

Mit über 30 Jahren Bühnenerfahrung als Trompeter, Gitarrist und Bassist in nahezu allen Musikrichtungen zeigt Mathias Wiener eine große Leidenschaft fürs Reimen, Texten und kreative Ausprobieren. Seine Lieder zeichnen sich durch eine nachdenkliche und selbstkritische Note aus, stets begleitet von der Fähigkeit, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen und zuerst in den eigenen Spiegel zu schauen, bevor er andere kritisiert. Mathias Wiener aus Hohenkammer stellt sein aktuelles Projekt ‚Standortbestimmung‘ bei unserem Openair vor.

Mounir

Rap

Mounir aus München präsentiert Euch seine aktuelle Single „Aus Deinem Leben“ live in Hohenkammer!

Frühlingszwitschervögelein

ernsthafte Stimmungsmusik

Gegründet im Jahr 1992. Sie performten unangekündigt auf etlichen Open Airs. Zwar selten aber doch regelmäßig kam es vor, dass sie ihr Programm zu Ende spielen durften und begeisterten vor allem Festivalgäste im fortgeschrittenen Stadium, mit in Vergessenheit geratenen Nummer 1 Hits.

Auch nach wiederholten Überzeugungstaktiken dass sie doch auf die große Bühne gehören, da aber nicht spielen dürfen, sind sie selbst der Meinung dass Frühlingszwitschervögelein der Hauptact des Hohenkammer Openair seien. Freut Euch also auf ein unvergessliches Spektakel mit: Thomas Zandt an der Tuba, Sepp Laußer an der Posaune und Norbert Bürger an der Trompete. Eine konkrete Zeit für die Performance gibt es nicht, es wird also spannend!

Feger Spezies

Blasmusik

Im Jahr 2015 gründeten zwei Freunde in einer Kneipe in Freising die Blasmusikgruppe HotFeger-Spezies, mit dem ehrgeizigen Ziel, auf der ersten Brass-Wiesn in Eching aufzutreten. Aus dieser Schnapsidee, die tatsächlich umgesetzt wurde, entwickelte sich eine eingespielte Gruppe, die seitdem im Großraum München-Freising auf Maifesten, Hochzeiten, Geburtstagen, Ehrungen und anderen Feierlichkeiten spielt. Im Laufe der Zeit wurden die einstigen Gaudi-Burschen seriöser und nennen sich nun einfach die Feger-Spezies. Ihre musikalische Bandbreite reicht von modernen Cover-Songs bis hin zu altbayerischer Blasmusik, was ihre Flexibilität und den vielseitigen Ansatz ihres Namensgebers Josef Feger unterstreicht.

zum Programm 2023